Hinweis: Diese Webseite dient als Archiv und wird nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Artikel gibt es unter http://bwir.de

Allgemeine Ausschlacht-Tipps

Generelle Informationen zum Beschaffen und Ausschlachten alter Elektrogeräte

 

Dieser Artikel befindet sich im Archiv und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen können ggf. veraltet, unvollständig oder fehlerhaft sein.

Quellen für defekte Elektronik-Geräte

Zum Ausschlachten benötigt man natürlich ein defektes Elektrogerät. Hat man gerade keins zur Hand und möchte nicht warten, bis das nächste kaputtgeht, kann man auf folgende Quellen zurückgreifen:

Von Geräten bei Ebay & Co rate ich eher ab. Sie sind oft überbezahlt und lassen sich woanders kostenlos beschaffen

Ist man nun mit der "Hardware" bestückt, kann man eigentlich loslegen. Allerdings sollte man zur eigenen Sicherheit folgende Hinweise beachten:

Hinweis

Es muss sichergestellt werden, dass das Gerät nicht mehr am Stromnetz angeschlossen ist. Das mag trivial klingen, wird aber immer wieder vergessen.

Röhrenbildschirme (Fernseher, Monitore usw.) können auch nach der Trennung vom Stromnetz noch eine Zeit lang lebensgefährliche Spannung abgeben. Sie sollten vor dem Öffnen ein paar Tage nicht am Stromnetz angeschlossen sein. Gleiches gilt für Geräte mit Schaltnetzteilen. Diese erkennt man daran, dass sich in der nähe des Netzanschlusses kein Transformator befinden, sondern die Spannung direkt auf die Platine geht.

Achtung bei Fotoblitzen. Obwohl sie nur mit Batterien betrieben werden, erzeugen sie lebensgefährliche Spannungen. Man muss also sichergehen, dass der Blitz entladen ist, bevor man damit arbeitet.

Die Warnhinweise auf CD(-Rom)-Laufwerken sollte man unbedingt beachten und den Laser als Laie nicht mehr betreiben

Tipps&Tricks zum Ausschlachten

Werkzeug

Für's Ausschlachten sollten neben dem Lötkolben ein paar robuste Schraubendreher, Zangen und evtl. eine Lötpistole bereitliegen. Manchmal ist ein Schraubstock ganz praktisch, um ganz hartnäckige Gehäuse zu öffnen.

Gelegentlich wünscht man sich einen Kompressor zum Säubern besonders verstaubter Platinen (natürlich draußen). Ansonsten kann man es mit einem Besen, einem Staubwedel o.Ä. versuchen. Staub, Spinnen und andere Tierchen sind beim Auslöten nämlich etwas störend.

Für ausreichend Belüftung sollte gesorgt werden, da mitunter üble Gerüche entstehen. Bei gemäßigten Temperaturen und vorhandenem Stromanschluss kann man das Ausschlachten durchaus auf den Balkon oder auf die Terasse verlagern.

Allgemein

Nach dem Öffnen des Gehäuses sollte man nicht sofort alles zerlegen, sondern sich ersteinmal alle Module etc. anschauen. Möglicherweise kann man komplette Teile noch verwenden oder Rückschlüsse auf Funktion einiger Bauteile ziehen.

Danach kann man Kabel, Schalter und andere extern angebrachte Bauteile entfernen und die Platinen entnehmen. Man bewahrt sie am besten auf, und lötet die Bauteile erst dann aus, wenn man sie benötigt. Das ist wesentlich übersichtlicher.

Ausbeute

Was wo und im welchem Umfang enthalten ist, erfährt man auf den einzelnen Unterseiten. Allgemein kann man jedoch die Aussage treffen, dass ältere und größere Geräte tendenziell mehr Brauchbares beinhalten. Neuere Geräte - insbesbesondere im Computer- und portablen Bereich sind oft komplett unbrauchbar, da alles auf SMD basiert und hochintegriert ist.

Auslöten

Passive, zweibeinige Bauelemente wie Widerstände, Dioden oder Elektrolytkondensatoren lassen sich relativ einfach auslöten. Man zieht sie aus der Platine heraus, während man die Lötstellen an der Unterseite der Platine erhitzt. Dort kann auch nicht viel passieren, da diese Bauteile relativ robust sind

Schwieriger wird es da schon bei Transistoren etc. Die haben nicht nur 3 oder mehr Beinchen, sondern mögen es auch nicht so heiß. Man sollte sie also so schnell wie möglich entlöten. Handelt es sich um wertvollere Exemplare, kann man auch zur Entlötsauglitze oder zur Entlötpumpe greifen.

Für ICs und andere mehrpolige Bauteile gibt es mehrere Methoden. Man kann...

Ulrich Radig zeigt auf seiner Seite, wie man ICs super mit einer Injektions-Kanüle auslötet.

9 Kommentare RSS Feed

De Weo am 09.12.2014 um 00:45 Uhr E-Mail-Adresse

@pampam

Keine Sorge, würden die Bauteile beim Erhitzen giftige Dämpfe abgeben, dürften die Geräte in welchen solche Bauteile enthalten sind nicht an Otto-Normalbürger abgegeben werden. *Ach was haben wir früher ungesund und gefährlich gelebt und wir leben immer noch ;-)*

pampam am 19.08.2012 um 18:34 Uhr

Wenn man die Bauteile heiss macht entstehen giftige Dämpfe. Was ist wichtiger, ein paar Bauteile oder die Gesundheit?

Hermann am 21.08.2010 um 15:02 Uhr

Ich kenne das nur andersrum, hier mein Tip zum Reparieren:

man knippst die Drähte des defekten Bauelements mit einem Seitenschneider ab.
Anschließend kann man die einzelnen Drähte schonend aus der Platine auslöten: Lötkolben an den Draht dranhalten, und mit einer Pinzette rausziehen wenn das Zinn geschmolzen ist. Beim Entlöten immer drauf achten, das sich die Leiterbahnen nicht ablösen...

Max am 10.02.2009 um 22:12 Uhr

Wertstoff-Hof? Wo gibt es denn sowas? bei uns nicht, und in den Elektronik Geschäften, meinen die immer: "Ja das ist rechtlich nicht erlaubt den Elektroschrott abzugeben", jedenfalls bei dem Laden der nach einem Planet bennant ist und bei dem im Ort auch.

Terminico am 11.05.2007 um 15:39 Uhr

Die Tips zum Ausschlachten sind wirklich gut, nur muss ich mal nen Gerät finden, das ich ausschlachten kann. :)

Ach ja und GUENTER, hast du schonmal was von kleinschreiben gehört?
Oder hast den Kontakt deiner Shift-Taste zugelötet?

Grüße, Nico

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Name:
E-Mail:
Optional - wird vor Spam geschützt
Kommentar:
HTML-Code ist nicht möglich
Tipp: Abonnieren Sie diese Kommentare als RSS-Feed, um über neue Einträge auf dem Laufenden zu sein.