Hinweis: Diese Webseite dient als Archiv und wird nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Artikel gibt es unter http://bwir.de

Ausschlachten von SAT-Anlagen

Inclusive kleinem Piratensender

 

Dieser Artikel befindet sich im Archiv und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen können ggf. veraltet, unvollständig oder fehlerhaft sein.

Sat-Anlagen sind eine interessante Fundgrube für Bauteile. Auch hier dürfte wieder der altbekannte Grundsatz „je älter desto besser” gelten. Folgende Sachen habe ich in einer analogen Sat-Anlage von Philipps gefunden:

Zeitgleich erhielt ich eine E-Mail von Stefan Jahnke zum Thema Sat-Anlagen

Besonders Interessant ist das Gehäuse (kann meist noch für eigene Schaltungen verwendet werden) und das Bedienteil. Hier sind viele LEDs und mit etwas Glück sogar 7-Segment-Anzeigen. Die Hauptplatine ist, wegen des Netzteils (Aufbau mit Gleichrichterdioden oder Brückengleichrichter) interessant. Wer sich mit HF-Technik auskennt, kann evtl auch etwas mit dem HF-Tuner anfangen. Wer evtl einen alten Premieredekoder (Analogtechnik) daheim hat oder auf dem Flohmarkt erworben hat, kann evtl, beim vorsichtigen Ausbau, das Chipkartenlaufwerk verwenden. Der Rest ist leider nicht brauchbar.

Auf das UHF-Modul möchte ich nochmal genauer eingehen, weil man damit interessante Sachen anstellen kann. Das Teil besitzt meist 5 Pins und hat folgende Funktion: Ein analoges Video- und Tonsignal kommt rein (z.B. Scart-Anschluss, Cinch-Buchse, Video-Ausgang beim PC, UHF-Wellen, wie sie auch von „normalen” TV-Sendern kommen, werden ausgestrahlt und können über den Antenneneingang empfangen werden (Kanal am UHF-Modul einstellbar). Praktisch z.B. wenn man eine Spielekonsole oder einen PC an einem alten Fernseher ohne Scart-Anschluss betreiben will.
Man benötigt lediglich die korrekte Anschlussbelegung und eine einfache Stromversorgung. Manchmal ist die Belegung auf der Platine des Sat-Receivers aufgedruckt. Ansonsten kann man in folgendes Datenblatt einer sehr verbreiteten Modulatorversion reinschauen.

Die erforderliche Stromversorgung von 5V kann man mit der Spannungsregler-Schaltung erzeugen. In der Schaltung sind zwei Spannungen angegeben. Die eine ist dafür zuständig, das durchgeschleifte Antennen-Signal zu verstärken. Braucht man diese Funktion nicht lässt man diese Spannung einfach weg, um Strom zu sparen.

Das ist jedoch nicht der einzige Einsatzzweck. Ein UHF-Modulator ist nämlich ein kleiner TV-Sender. Entfernt man die Abschirmung und schließt eine Antenne an kann man das TV-Signal mehrere Meter weit übertragen.
Durch das Verwenden von richtigen Sende- und Empfangsantennen oder sogenannten Nachbrennern, die das Ausgangssignal verstärken, kann man diese Reichweite noch beträchtlich erweitern. Allerdings ist zu beachten, dass derartige Modifikationen illegal sind. Daher sollte man Experimente dieser Art nur sehr kurz durchführen, damit der Funkverkehr nicht gestört wird.

10 Kommentare RSS Feed

icke bins am 26.12.2010 um 19:47 Uhr

Hallo,
ich hätte zwei Fragen: Ist mit "Abschirmung" im letzten Absatz das Gehäuse des Modulators gemeint? Kann man einen dieser alten Hausanschlussversärker( WISI VX 64 ) als Signalverstärker für die angeschlossene Antenne verwenden? Man würde die Antenne dann einfach an den Ausgang des Verstärkers anschließen.

Danke für Antworten!

hendrik e. am 20.06.2010 um 16:02 Uhr

Also den uhf Modulator hab ich seit einem jahr in "sende betrieb" als sendeantenne dient ein schmetterlingsdipol läuft 100% und sendet im umkreis von 2o metern

xyungelöst am 02.10.2006 um 22:18 Uhr E-Mail-Adresse

Kann man das Chipkartenlaufwerk
vom analogen Prem. Dek.
irgendwie Computer-tauglich machen ?

Eric am 30.05.2006 um 09:58 Uhr E-Mail-Adresse

Hallo!

Also die wahrscheinlichkeit erwischt zu werden kommt auf die "Aussenbedingungen" an. D.h. wenn du in einem kleineren Dorf Wohnst ist es nicht so schlimm, da dort die Peilwagen von der RegTP selten ihre Kreise ziehen. Aber in einer Kleinstadt wo die Telekom ihr Fernmeldezeugamt hat kann man sowas nur sehr Kurz machen. (fast jeden Monat fährt ein Peilwagen bei uns in der Nähe Vorbei). Mich haben sie zum Glück noch nicht erwischt!

mfg
eric

chilman am 17.05.2006 um 16:35 Uhr

hallo,
sehr gute seite, die meisten ausschlacht-erfahrungen kann ich teilen, bin schon seit 2 jahren am schrott-sammeln, ab und zu baue ich ma was daraus;)
son hf-modulator hab ich hier auch noch rumliegen, aus einem videorekorder.
wie hoch ist denn die wahrscheinlichkeit, mit einer kleinen antenne erwischt zu werden? ich würde das modul auch gerne für die drahtlose überbrückung rechner-tv nehmen.

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Name:
E-Mail:
Optional - wird vor Spam geschützt
Kommentar:
HTML-Code ist nicht möglich
Tipp: Abonnieren Sie diese Kommentare als RSS-Feed, um über neue Einträge auf dem Laufenden zu sein.